„Jüdische Literatur im Exil“ von Mascha Kaléko und Else Lasker-Schüler

Di, 19.10.2021 16.30 Uhr

Die Nationalsozialisten verboten ihre schriftstellerischen Werke, vernichteten ihre Existenz und bedrohten ihr Leben. Weil sie Jüdinnen waren, mussten die Schriftstellerinnen Else Lasker-Schüler und Mascha Kaléko ihre Heimat verlassen. Beiden gelang es nicht, in ihrem Exil eine neue Heimat zu finden.
Am Schicksal der beiden Künstlerinnen wird deutlich, was der Verlust von Heimat, vertrauter Tradition, Kultur und Sprache für Menschen bedeutet - damals wie auch heute.
Ort: TAGUNGSSTÄTTE SOEST
Zielgruppe: Interessierte
Tagungskosten: 46,00 € inkl. Kaffee und Tee, Abendessen
Leitung: Birgit Dittrich-Kostädt
Kursleitung: Marianne Holler Literaturwissenschaftlerin

Adresse
Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.
Feldmühlenweg 15
59494 Soest
Art der Veranstaltung / Kategorie
Fortbildungen / Seminare / Vorträge
Zielgruppe
Frauen, Männer, Erwachsene
Veranstalter / Veröffentlicht von
Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.
beckheierdontospamme@gowaway.frauenhilfe-westfalen.de
Telefon 02921 371-246 www.frauenhilfe-westfalen.de

Kontakt

Ingrid Lichterfeld (Vorsitzende)
Gartenweg 5
59457 Werl
Telefon 02922 912103
ingrid.lichterfelddontospamme@gowaway.t-online.de

Heidemarie Deimann (Vertreterin)
Westenhellweg 15
59494 Soest
Tel. 02921 60347
heidedeimanndontospamme@gowaway.web.de